Archive für den Monat: Juni, 2013

Feierabendliche Internetbeschallung. Dazu Klänge von Marusha. Keine musikalischen, sondern polschi… polistisch… polititzirt… na hier, Marusha… sag mal schnell, du kennst dich doch aus!

Die alte Dame der deutschen elektronischen Auflegetechnik hat etwas über die Kanzlerin gesagt. Nicht erzählt, denn das setzt ja voraus dass man in groben Zügen weiß, was man da von sich gibt. Wenn man sich also mit „Angela Merkel lässt mich nachts ruhig schlafen.“ zitieren lässt, muss die eigene Intelligenz nicht nur stark Schlagseite haben, sondern bereits drei mal fröhlich um die eigene Achse gekentert sein. Es sei denn, „Die Welt“ hat hier etwas falsch interpretiert und der Teddy der guten Frau heisst „Angela Merkel“. Achsoooo, na dann. Und wer ist eigentlich die Zielgruppe? Das Jahr 1993? Selbst Wikipedia muss erstmal googeln, wer Marusha ist.

Worauf will ich hinaus? Folgendes: Wie weit ist das erkaufte politisches Bekenntnis eines C-Promis eigentlich von einem drei-minütigen wohlmeinenden Husten Helmut Schmidts in Richtung seiner SPD entfernt? Was sagt das aus? Was soll das in mir bewegen? Diese Aufmerksamkeitsstrategien sind doch verbraucht und so abgenutzt, dass jede Alltersgruppe nur noch darüber schmunzelt. Was wird denn dadurch erreicht, Marusha so etwas sagen zu lassen außer Spott herbeizuführen? Ich bin mir nicht sicher, ob da Dummheit oder Berechnung dahinter steckt. Beides macht mir jedenfalls Angst und nimmt mir wiedermal die Lust an politischer Partizipation.

Naja, nur so ein Gedanke. Ich bin ja Bürger, ich darf nachdenken.

Auch über Blödsinn.

Advertisements

Nichts erhitzt mein Gemüt zuverlässiger und schneller, als ein baumarktlich erworbenes Produkt aufzubauen.
Hier meine Textbausteine aus einer Whatsapp-Konversation zu diesem Thema.

„Schraube fehlt, Thema beendet. Fick dich, Gott. Dem es gefällt, mich bei
J!
E!
D!
E!
R!
handwerklichen Scheisse scheitern zu sehen.“
„Deine tolle Wohnung zu sehen hat mich kurz angestachelt, die Rollos aufzubauen und somit davor zu bewahren, einfach in eine Ecke gestellt und irgendwann weggeschmissen zu werden.“

„Mit ganz viel Glück und einem günstigen Planetenstand kommt Mutter irgendwann vorbei und nimmt die Dinger wieder mit, um sie zu Otto zurück zu schicken. Im Januar oder so.“

„Ich hatte mal sowas wie Ersatzschrauben irgendwo, weil Papa uns alle paar Jahre Werkzeug und Schrauben gibt. Ich verliere das regelmäßig.“

„Ich habe noch nie gebohrt. (doch, einmal und bin dabei auf einen Kieselstein in der Wand gestoßen und abgerutscht, was mir ein 20cm breiten Krater in der Wand beschert hat)“

„Ich kann keine Ikeascheisse zusammenbauen. Nichts über der Komplexität eines einteiligen Regals“
„Sokrates hat gesagt ‚Ich weiß dass ich nichts weiß.‘ Schön. IKEA hat mir gesagt ‚Ich weiß, dass du nichts kannst.'“

„Ich bekomme regelmäßig Wutanfälle wenn ich diese kryptischen Anleitungen auch nur sehe. Diese komplizierte Scheisse kann mich mal! Die schaffen es ja noch nicht einmal, auf Teil A2 „Teil A2″ draufzuschreiben! Wie dumm die sind!“

„Neiiin, statt dessen muss man eine 1½ seitige Auflistung aller Teile und Schrauben studieren, interpretieren und auswendig lernen, um überhaupt erstmal zu verstehen was man denn überhaupt tun soll und an welcher Ecke man anfangen (oder in meinem Fall: scheitern) soll.“

„Ich will doch einfach nur Kleber oder Steckmechanismen, ist das denn im fucking 21. Jahrhundert zu viel verlangt? Wer produziert diese Möbel? Das Jahr 1978?!“

„Und dann dieser Hohn… „Ach das ist doch ganz einfach!“ DANNMACHSDOCHWENNDASSOINFACHISTUNDDUDASKANNSTOHNEINDIEHOLZKANTEBEISSENZUWOLLEN!!!“

PS: ja, es waren Rollos… „nur“ Rollos….
PSS: EVIL ROLLOS OF RAPE, SODOMY AND DEATH!!!